Aktuelles / Heimatverein

08.09.2019:  Viele Museumsfreunde besuchten den Moorhof

Am bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ hatte auch der Historische Moorhof in Augustendorf seine Tore geöffnet. Bei strahlendem Sonnenschein hatten sich viele Museumsfreunde aus nah und fern auf den Weg in das kleine Moordorf gemacht, um sich ein Bild zu machen über das entbehrungsreiche Leben und Arbeiten der Moorbauern im Gnarrenburger Moor. Sie wurden mit reichlich Informationen von den „Fachleuten“ des Gnarrenburger Heimatvereins versorgt.

Die Mitglieder des Heimatvereins hatten wieder alle Hände voll zu tun, um die zahlreichen Gäste mit Butterkuchen aus dem Steinbackofen und duftendem Bohnenkaffee zu versorgen. Von der Bäckerei Rhode im Steinbackofen fertig gebackene spezielle Brotsorten wie z. B das „Huvenhooper“ waren heiß begehrt. Auch das Moorbier und der Augustendorfer Moorschluck fand seine Genießer. Ein Höhepunkt war der Auftritt des Männergesangvereins aus Selsingen, der mit hoch- und plattdeutschen Liedern für beste Stimmung sorgte und mit viel Applaus bedacht wurde.

Die rund 20 ehrenamtlichen Helfer des Vereins waren am Ende des Tages sichtlich geschafft, aber auch zufrieden mit dem Ablauf des Aktionstages. Sie hatten sich den gemeinschaftlichen Imbiss zum Schluss redlich verdient. (fm)


11.06.2019:   Heimatverein zeigt Leben und Arbeit der Moorsiedler

Bei strahlendem Sonnenschein strömten die Besucherinnen und Besucher am Pfingstsonntag schon vor der offiziellen Eröffnung des Handwerker- und Backtages auf den Historischen Moorhof in Augustendorf. Der Heimatverein Gnarrenburg hatte den kleinen und großen, den jungen und älteren Besuchern wieder viel zu bieten. Viele Gäste besichtigten die Räumlichkeiten im Historischen Moorhof und gewannen einen Eindruck von den einfachen und ärmlichen Lebensbedingungen der ersten Siedler im Moor. Beim Torfstich veranschaulichten die Mitglieder des Heimatvereins Gnarrenburg, wie der Torf unter schwersten Bedingungen von Hand gestochen wurde.

Insbesondere bei den kleinen Besuchern stießen die Selbstbauspielsachen aus Naturmaterialien des „Speelkrommokers“ der Familie Ehlers aus Stade auf großes Interesse. Zu bewundern gab es aber auch die Herstellung von Reisigbesen, Seilen oder das Waschen der Wäsche in der Zinkwanne wie vor langer Zeit. Schnell waren die zahlreichen Plätze vor der wunderbaren Kulisse des Historischen Moorhofes besetzt, an denen die Besucherinnen und Besucher Platz genommen hatten, um frisch gebackenen Butter- und Apfelkuchen aus dem Steinbackofen zu genießen. Bäckermeister Wolfgang Rohde und seine Ehefrau Petra hatten sich wieder einmal viel Mühe bei der Zubereitung gegeben. Reißenden Absatz fanden auch die duftenden Brote, die ebenfalls im heißen Steinbackofen gebacken wurden. Alle fleißig helfenden ehrenamtlichen Mitstreiter um den Vorsitzenden Ulrich Hartmann waren den gesamten Tag damit beschäftigt, auf die Wünsche und Fragen der vielen hundert Besucherinnen und Besucher aus dem gesamten Elbe-Weser Dreieck und den benachbarten Großstädten einzugehen.

Am Ende des Tages freuten sie sich aber sehr über den Erfolg des Handwerker- und Backtages und sehen jetzt mit Spannung den Tag des offenen Denkmals mit dem Backtag am Sonntag, 8. September, entgegen.


12.05.2019:   Die Sonne lacht mit den Müttern um die Wette

Zu einem Back- und Torfstechertag, natürlich wie in alten Zeiten, lud der Heimatverein Gnarrenburg am Muttertag ein. Viele Besucher lockte das schöne Frühlingswetter in das idyllische Moordorf. Hier erkundeten die Gäste in aller Ruhe das alte Rauchhaus, dass 1985 von der Gemeinde gekauft wurde und nach der Renovierung 1990 für die Allgemeinheit frei gegeben werden konnte. Und es scheint in diesem Haus die Zeit stehen geblieben zu sein. So einige Mütter konnten sich noch gut an das alte Waschbrett erinnern, oder den großen Waschkessel, in dem die Wäsche mühsam gekocht wurde. Schwere Arbeit wurde damals auf den Moorhöfen verrichtet und die Bewohner in dieser Gegend führten immer ein einfaches, ja kärgliches Leben.

In Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz versucht der Heimatverein, notwendige Renovierungen durchzuführen. So blitzblank wie er heute anzusehen ist, war er wohl nicht immer. Auf dem Gelände ist der historische Hof mit seinen Maschinen und Wirtschaftsgebäuden komplett nachgestellt worden. Möglich war diese Leistung nur durch viele, viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit der Vereinsmitglieder.

Auch der alte Steinbackofen lockte der Duft des Butterkuchens ebenso an. Hier backten aber am Muttertag nicht die Mütter, nein, Bäckermeister Wolfgang Rohde gab sich selbst die Ehre und sorgte mit seiner Frau Petra dafür, dass am Abend rund 40 Bleche Butterkuchen ihre Abnehmer fanden. Damit das Abendessen dann auch noch gesichert war, backte man gleichzeitig noch 150 Brote in drei verschieden Sorten dazu. Zu einem deftigen Essen gehört natürlich auch ein anständiger Kräuterschnaps, der „Augustendorfer Moorschluck“ und eine Flasche Moorbier. Da der Wettergott es gut mit den Müttern meinte, kamen die Gäste sogar aus Hamburg, Stade und Cuxhaven.


30.04.2019:   Predigt und Würstchen beim Himmelfahrts-Gottesdienst 

"Himmelfahrt muss man raus, meinte Pastor Manfred Schmeißer beim traditionellen Gottesdienst auf dem historischen Moorhof in Augustendorf. Es war kühl und immer wieder verdunkelten Wolken den Himmel. Da es zu tröpfeln begann, zog man es vor, den Gottesdienst auf der Lehmdiele des Rauchhauses abzuhalten. Das hielt die rund 70 Gläubigen aber nicht vom Besuch des Gottesdienstes ab, den eine transportable Glocke einläutete. Die Predigt hielt Pastor Manfred Schmeißer aus Gnarrenburg. Organistin Birgit Lackner begleitete die meist frühlingshaften Kirchenlieder. Die Lesungen hielt Lektor Fritz Metscher, der auch zum Versammlungsleiter der anschließenden Gemeindeversammlung gewählt wurde. Kirchenvorsteher Norbert Steffens berichtete aus der Arbeit des Kirchenvorstandes und sein Vorstandskollege Jan-Luca Semken aus der Jugendarbeit der Kirchengemeinde und den Aktivitäten in dem Jugendhaus „Oase“. Der Gottesdienst wird zusammen von den Gemeinden Gnarrenburg und Kuhstedt abgehalten. Nach dem Gottesdienst gab es Würstchen und Getränke, die zu einem Klönschnack und geselliger Gemeinschaft einluden.


14.03.2019:   „Historischer Moorhof Augustendorf“ zieht positive Bilanz

Der Heimatverein „Historischer Moorhof Augustendorf“ hat allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu schauen: Im vergangenen Jahr verzeichnete der Verein ein Besucherplus von 11,8 Prozent, und für die nächsten Monate liegen schon zahlreiche Anmeldungen

Der Himmelfahrtsgottesdienst, der Torfstecher- und Backtag, Handwerker- und Backtag sowie der „Tag des offenen Denkmals“ sind fest im Terminkalender der Gemeinde Gnarrenburg verankert und locken Jahr für Jahr Tausende Besucher an. „Insgesamt haben wir aber ein Besucherplus von 11,8 Prozent zu verzeichnen“, freute sich der Vereinsvorsitzende Ulrich Hartmann. „Mit dem Besuch an unseren Veranstaltungen im vergangenen Jahr können wir sehr zufrieden sein. Insgesamt konnten wir an den Backtagen 3 458 Gäste begrüßen, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 36,9 Prozent entspricht.“ Leicht rückläufig sei allerdings die Zahl der Schüler- und Erwachsenengruppen gewesen.

Auch der Blick auf die nächsten Monate stimmt optimistisch. Denn es liegen schon zahlreiche Anmeldungen vor. „Dabei handelt es sich natürlich nur um eine Momentaufnahme. Erfahrungsgemäß lässt sich aber schon der Jahrestrend erkennen. Tatsächlich Wollen sich auch wieder zahlreiche Paare auf dem Moorhof trauen lassen“, betonte Ulrich Hartmann.

Werner Kunz informierte die Versammlung über die 2018 durchgeführten und die für dieses Jahr geplanten Maßnahmen. Die zahlreichen Pflege-, Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten wurden vorwiegend von engagierten Mitgliedern des Heimatvereins in Eigenregie umgesetzt. Aktuell arbeitet der Verein an einem Dokumentationsprojekt „Vom Flachs zum Leinen“. „Wir möchten im Dielenbereich des Rauchhauses eine Präsentationswand mit Bildern aufstellen, um Schulklassen und Gruppen die Gewinnung und Verarbeitung von Flachs zu Leinen besser und verständlicher erklären und zeigen zu können“, erklärt Kunz das Konzept.

Der Vorsitzende Ulrich Hartmann sowie die Beisitzer Werner Kunz und Helmut Gieschen wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Das Amt der stellvertretenden Schriftführerin, das zuvor vakant war, übernimmt Melanie Blank. (bz/nb)

Termine 2019

› 12. Mai: Backtag

› 30. Mai: Himmelfahrtsgottesdienst

› 9. Juni: Handwerker- und Backtag

› 8. September: „Tag des offenen Denkmals“ und Backtag